Samstag, 22. Juli 2017

Trümmerwelten Blogparade: Verhör mit Felix A. Münter (Part 1)


Nach dem spannenden Verhör mit Ann-Kathrin Karschnick geht es jetzt auch endlich mit den Fragen an Felix A. Münter los! Jetzt könnt ihr euch mal in die spannenden Fragen stürzen und bereits am 29.07. gehts mit dem zweiten Teil weiter ;) 

#TaniasDaysofAuthors Interview mit Emilia Fuchs

#TaniasDaysofAuthors mit Emilia Fuchs

Endlich ist es wieder soweit! Ein neues Autoreninterview ist angesagt :D Diesmal mit der lieben Autorin Emilia Fuchs. Ich freu mich sehr, dass sie sich die Zeit genommen hat um meine Fragen zu beantworten. Wem der Name vielleicht nicht direkt auf Anhieb etwas sagt, der kann vielleicht mit „Ein Jahr zum Leben“ mehr anfangen, das ist nämlich der Titel ihres bereits veröffentlichten Buches!

Freitag, 21. Juli 2017

Like me. Jeder Klick zählt [Rezension]

Like me. Jeder Klick zählt – Thomas Feibel

Infos:
Erscheinungsdatum: 25.04.2013
Seitenanzahl (Taschenbuch):224
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autor: Thomas Feibel
Verlag: Carlsen
Bände der Reihe: -

Mittwoch, 12. Juli 2017

Libellenfrühling [Rezension]

Libellenfrühling – Dennis Kohlmann

Infos:
Erscheinungsdatum: .15.06.2017
Seitenanzahl (Ebook): 152
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autor: Dennis Kohlmann
Verlag: -
Bände der Reihe: -

Klappentext:
Als seine Schwester Mia unter mysteriösen Umständen in ein Koma fällt, ist Julien so entsetzt, dass sich in seinem Kopf eine Idee festsetzt, die ihn einfach nicht mehr loslassen will: Dieses Mädchen kann niemals seine Schwester sein. Das Gesicht zu fahl, die Haare zu zerzaust und den Augen scheint jegliche Farbe gewichen. Julien ist sich sicher: Der Wald hat sich Mias Seele geholt und diese leere Hülle wieder ausgespuckt.

Mein Dank geht an den Autor Dennis Kohlmann für das Rezensionsexemplar von „Libellenfrühling“

Meine Meinung:
Eine schöne Jugend- / Kindergeschichte für zwischendurch, dachte ich mir und habe die Anfrage von Dennis Kohlmann direkt angenommen! Ob sich meine erste Vermutung bestätigt hat erfährt ihr jetzt!
Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut und hat mich auch direkt angesprochen. Es sieht ein bisschen zauberhaft aus und wirkt durch die helle Schrift auch nicht zu dunkel! Sowohl der Titel, als auch der Autorenname ist sehr gut lesbar und die Libelle am Cover finde ich sowieso toll!
Der Schreibstil:
Der Autor, Dennis Kohlmann, schreibt in einem sehr rasanten Schreibstil. Immer wieder passieren die Dinge Schlag auf Schlag, ohne wirklich gehetzt zu wirken. Libellenfrühling lässt sich als lockeres Buch auch für ältere Leser sehr gut zwischendurch lesen und beinhaltet gute Beschreibungen, so dass man sich die Geschichte sehr gut vorstellen kann.
Die Charaktere:
Im Buch geht es um Mia und ihren Bruder Julien. Der Einstieg in die Geschichte hat mir schon sehr gut gefallen und zwar hauptsächlich durch die Charaktere. Julien ist ein süßer, naiver Junge und genau so behandeln ihn seine Eltern auch. Trotzdem konnte er mich überzeugen, weil er einfach so ein hartnäckiger Bursche ist. Er lässt nicht locker obwohl ihn alle von seinen Ideen abbringen wollen und das finde ich toll! Außerdem ist die Darstellung von Julien als jungen Buben sehr gut gelungen.
Von Mia erfährt man zwar viel, jedoch eher was ihr Benehmen und ihre „Abenteuer“ betrifft. Ich finde sie ist ziemlich leichtsinnig, aber ich denke viele Mädchen in ihrem Alter könnten sich gut mit ihr identifizieren.
Die Geschichte:
Wie oben schon erwähnt ist der Einstieg in die Geschichte sehr gut gelungen. Ich konnte mich sofort ein bisschen in die Welt hineintasten die der Autor geschaffen hat und wollte eigentlich auch kaum aufhören zu lesen. Die Story ist auf jeden Fall für mich etwas komplett Neues gewesen und sie hat mir auch sehr gut gefallen. Das Ende war für mich nicht vorhersehbar und ich hatte dann doch noch den gewissen Überraschungseffekt. Trotzdem werde ich in der Wertung ein paar kleine Abstriche machen, weil mir das Ende zu plötzlich kam. Die Spannung wurde zwar immer weiter gesteigert, aber als es dann so weit war ging es mir zu schnell und wirkte dann ein bisschen gestresst. Ansonsten eine tolle Geschichte die mich durchaus überzeugen konnte!

Empfehlung:
Natürlich eine Empfehlung für eine eher jüngere Zielgruppe (bis 13/14 Jahre), aber auch Leser die schon älter sind werden bestimmt nicht gelangweilt!

Mein Fazit:
Das Ende ein wenig zu abrupt, aber ansonsten durchaus überzeugend!

Meine Bewertung:
8,5/10 Bücher für Libellenfrühling

Freitag, 7. Juli 2017

Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 2: Anatomie der Liebe [Rezension]

Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 2: Anatomie der Liebe – Anny Mae
Infos:
Erscheinungsdatum: 06.06.2017
Seitenanzahl (Ebook): 422
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Anny Mae

Donnerstag, 6. Juli 2017

Die wahrhafte Prinzessin auf der Erbse [Rezension)

Die wahrhafte Prinzessin auf der Erbse – Pia Kovarik

Infos:
Erscheinungsdatum: 25.05.2017
Seitenanzahl (Ebook): 24 Seiten
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Pia Kovarik

Samstag, 24. Juni 2017

#TaniasDaysofAuthors Interview mit Christina Matesic [Interview]

#TaniasDaysofAuthors Christina Matesic


Heute gibt es auch wieder ein neues Autoreninterview von mir! Und zwar durfte ich diesmal Christina Matesic einige Fragen stellen! Einige kennen sie eventuell als Autorin von der „Elea“-Reihe oder auch der „Silent Love“-Reihe. Und jetzt geht’s auch schon los, viel Spaß!

Sonntag, 18. Juni 2017

Als das Leben mich aufgab [Aktion]

Als das Leben mich Aufgab - Ney Sceatcher

Passend zur Releasewoche von "Als das Leben mich aufgab" gibt es eine tolle Aktion vom Zeilengold Verlag und ausgewählten Bloggern. Jeder von uns durfte sich eine Lektion aussuchen und seine Gedanken dazu erläutern!

Mittwoch, 14. Juni 2017

Als das Leben mich aufgab [Rezension]

Als das Leben mich aufgab – Ney Sceatcher

Infos:
Erscheinungsdatum: 14.06.2017
Seitenanzahl (Taschenbuch): 220
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Ney Sceatcher
Bände der Reihe: -

Dienstag, 13. Juni 2017

Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 1: Anatomie des Herzens [Rezension]

Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 1: Anatomie des Herzens – Anny Mae

Infos:
Erscheinungsdatum: 23.05.2016
Seitenanzahl (Taschenbuch): 488
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Anny Mae
Verlag: -
Bände der Reihe: Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 2: Anatomie der Liebe, Das geheime Tagebuch einer Außenseitern 3: Anatomie des Traums, Das geheime Tagebuch einer Außenseiterin 4: Anatomie der Leere

Montag, 5. Juni 2017

Das Schwert der Todlosen Königin [Rezension]

Das Schwert der Todlosen Königin – Dane Rahlmeyer

Infos:
Erscheinungsdatum: 26.10.2016
Seitenanzahl (Taschenbuch): 528
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autor: Dane Rahlmeyer
Verlag:-
Bände der Reihe: Band 1: Der Schatz der gläsernen Wächter

Sonntag, 4. Juni 2017

Autoren interviewen Blogger: Das Interview mit Irene Krauß [Interview]


In einer tollen Gruppe auf Facebook wurde die Aktion "Autoren interviewen Blogger" ins Leben gerufen. Auch ich hab gerne mitgemacht und durfte mich den Fragen von Irene Krauß stellen!
Vielen lieben Dank für diese tollen Fragen Irene, es hat total Spaß gemacht sie zu beantworten :) 


Samstag, 3. Juni 2017

#TaniasDaysofAuthors Interview mit Jan Corvin Schneyder

#TaniasDaysofAuthors Jan Corvin Schneyder

Heute darf ich zur Abwechslung wieder einmal einen Autor vorstellen. Sein Name ist Jan Corvin Schneyder! Ein paar von euch kennen vielleicht eines seiner veröffentlichten Bücher: „Halblicht“, „Silberseelen“, „Sphärenherz“, „Team Dragobot – Voll die Legende!“ und „Die letzten Farben: Wissen, Fühlen und Denken auf Basis der emotionalen Kernsphären des menschlichen Seins“.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Herz in Reparatur [Rezension]

Herz in Reparatur – Anna Fischer

Infos:
Erscheinungsdatum: 08.05.2017
Seitenanzahl (Taschenbuch): 280
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Anna Fischer
Verlag: -
Bände der Reihe: -

Klappentext:
»Du hast wirklich keinen blassen Schimmer, wie Männer ticken!« Emma ist von Liebeskummer geplagt! Denn die ehrgeizige TV-Redakteurin wurde von ihrem Carl für eine Silikon-Barbie verlassen. Dabei wäre er auf intellektueller Ebene ihr »Perfect Match«! Zu allem Überfluss soll sie jetzt auch noch dem ehemaligen Baseball-Superstar Matt McKenzie die Basics des Journalismus lehren. Eher würde sie einem Affen das Sprechen beibringen wollen, als für diesen selbstverliebten Playboy den »Babysitter« zu spielen. Doch da Matt auf ihre Hilfe angewiesen ist, schließen die beiden einen Deal: Emma macht ihn fit für den Moderatoren-Job und im Gegenzug lehrt Matt sie, »was Männer wirklich wollen«, damit sie Carl wieder zurückerobern kann ... »Herz in Reparatur« ist eine romantisch-freche Liebeskomödie über die unergründlichen Wege der Liebe unter der goldenen Sonne Kaliforniens.

Mein Dank geht an die Autorin Anna Fischer für das Rezensionsexemplar von „Herz in Reparatur“.

Meine Meinung:
Ich habe ja bereits den Roman „Liebe deine Träume“ von Anna Fischer rezensiert und aufgrund dessen hat mir die liebe Anna auch wieder ihren neuen Roman als Reziexemplar angeboten. Ich konnte natürlich nicht ablehnen, denn Anna hatte mich bereits mit ihrem ersten Buch verzaubert! Ihren neuen Roman durfte ich sogar Vorab lesen!
Cover:
Das Cover kannte ich anfangs gar nicht, ich habe es erst nachträglich gesehen. Auch wenn ich ein bisschen verwundert war, dass das Cover ausgerechnet rosarot ist, ich finde rosa nicht so toll. Trotzdem passt es irgendwie auch wenn ich die zwei Figuren vielleicht noch ein bisschen mehr an die Handlung angepasst hätte. Die Sprechblasen wiederum finde ich klasse.
Der Schreibstil:
Anna hat mich wieder von Anfang an mit sich gerissen. Klar ist vielleicht die ein oder andere Situation übertrieben oder unrealistisch, aber seien wir mal ehrlich: Wer erwartet bei so einem Liebesroman wirklich eine zu 100% realistische Story?
Die Charaktere hat Frau Fischer wieder sehr gut beschrieben und auch die Handlungen waren ausführlich genug. Ich mochte die lustigen Momente besonders gerne, da sie die Handlung immer wieder sehr auflockern und total entspannt machen.
Die Charaktere:
Als erstes muss ich schon mal zugeben, dass ich die Protagonistin mochte noch bevor ich eine Seite gelesen hatte, der Grund ist einfach: Ich finde den Namen Emma toll! Naja aber davon ganz abgesehen mag ich auch ihre Charakterzüge. Sie hat auf jeden Fall Humor, wenn auch anfangs eher trocken und eher steif. Trotzdem hat sie bewiesen, dass sie nicht nur die überehrgeizige Emma sein kann, aber das erfährt ihr am besten von Emma selbst in ihrer Geschichte.
Matt ist der Lustigste in dieser Geschichte. Mit ihm musste ich immer wieder grinsen, aber auch richtig lachen. Er hat aber auch eine andere Seite, die kommt aber eher später zum Vorschein. Immerhin ist er doch der Playboy, dessen Biographie Emma gelesen und die sie in einer Rezension zerrissen hat. Ob sich ihre Einstellung ihm gegenüber noch ändert?
Die Geschichte:
Herz in Reparatur ist eine süße Liebesgeschichte voller Eifersucht, Rachegedanken und natürlich mit ganz viel Ehrgeiz. Die große Frage die sich von Beginn stellt ist: Wird sie Carl zurückbekommen? Tja diese Frage wird auf jeden Fall beantwortet, und noch viele mehr. Aber jetzt noch kurz zur Geschichte: Anna Fischer hat wiederum eine tolle Geschichte entwickelt, die auch die ein oder andere Wendung zu bieten hat. Was auf jeden Fall toll war, war das auch sehr viel Witz und Humor im Buch Platz gefunden haben. So liest sich das Buch sehr schnell und auch mit viel Spaß. An einigen Stellen vielleicht ein klein bisschen „too much“ aber alles in allem ein guter Roman.

Empfehlung:
Für Liebesromanfans ein muss!

Mein Fazit:
Ein humorvoller Liebesroman mit der ein oder anderen Wendung.

Meine Bewertung:
9/10 Bücher für „Herz in Reparatur“




Samstag, 27. Mai 2017

#Romancewoche Protagonisten Interview - Zwei Wochen im Sommer von Rose Bloom


Endlich war es wieder soweit und Shari, Tania und ich flogen der Sonne entgegen. Dieses Jahr ging es für uns Mädels nach Gran Canaria. Das schöne Wetter begrüßte uns, als wir das Terminal verließen und zu den Taxis gingen.

Im Hotel angekommen, konnten wir es kaum erwarten uns am Strand niederzulassen.
Wir waren gerade am Strand angekommen als wir auf Lena und Dominik, die Darsteller aus „Zwei Wochen im Sommer“, trafen.

Es war witzig ... denn eigentlich konnte man eher sagen, dass Lena traf ... und zwar mitten auf Shari *schmunzel*, dabei verschüttete sie ihr Wasser über Sharis Top. Puh ... gut, dass diese darunter ein  Bikinitop trug ... es hätte sonst noch peinlicher werden können -breitgrins-.

Was für eine tolle Gelegenheit, um ein paar Fragen zu stellen, als uns die Zwei zu einem Eis einluden. Es war verrückt, wir haben viel gelacht und hatten viel Spaß.

Nicole wendete sich Lena zu: Was ging dir durch den Kopf als du Dominik das erste Mal gesehen hast?

„Ich war völlig perplex. Natürlich auch durch sein Aussehen, aber mehr noch durch seine Ausstrahlung, die mich alles um mich herum vergessen ließ.“

Sie deutete zu den Strandliegen und wies uns darauf hin, dass sie ihn dort das erste Mal gesehen hatte.



Tania, die neben Dominik saß, wendete sich ihm zu: Was war dein erster Gedanke als du Lena auf Gran Canaria zum ersten Mal gesehen hast?

„Am Strand bin ich zum ersten Mal auf sie aufmerksam geworden. Ich fand sie extrem hübsch und hab mich innerlich köstlich darüber amüsiert, dass sie mich die ganze Zeit verstohlen angesehen hat. Allein ihre Art hat, wenn ich jetzt darüber nachdenke, mein Herz einige Male zum Klopfen gebracht. Es stand für mich schon da fest, dass ich sie kennenlernen muss. -grinst-

Nicole fragt dazwischen: Was findest du an Lena denn so anziehend?

„Alles! Ihr Lachen, ihr Vertrauen, ihre Fürsorglichkeit und natürlich sieht sie umwerfend aus. -zwinkert verschmitzt-“

Tania beugt sich zu Lena rüber und fragt: Hattest du vor der Trennung von Eric schon einmal Zweifel?

„Um ehrlich zu sein, ja. Aber sie waren nur ganz leise und oft auch schnell wieder verschwunden. Bis ich Dominik traf …“

Shari grinst Lena an und fragt: Hast du Dominik lange hinterher getrauert?

-überlegt- Hm … Ich fand es damals für diesen einen Urlaub in Ordnung, was wir gemeinsam erlebt haben, weil es sich nicht so angefühlt hat, dass es langfristig gutgehen könnte. Aber an ihn gedacht habe ich ziemlich oft, ja.“

Dominik hielt seine leere Bierflasche hoch und schaute uns fragend an. Wir grinsten und nickten ... er verteilte die nächste Runde Bier.



Shari schüttelt verständnislos den Kopf und fragt Lena: Wieso hast du Eric nochmal eine Chance gegeben?

„Zu dem Zeitpunkt war es richtig für mich, zumindest fühlte es sich so an. Dass ich mich in eine andere Richtung entwickeln wollte, war für mich erst später klar.“

Shari schenkte Dominik einen mitfühlenden Blick: War es für dich hart, Lena damals an Eric zu verlieren?

-Dominik macht eine Pause und sieht zu Lena, die etwas weiter entfernt am Strand sitzt und auf das Meer schaut-
"Ja sehr, natürlich. Aber im Nachhinein wurde mir klar, dass ich selbst schuld war. Ich hätte ihr viel eher das Gefühl vermitteln müssen, das tief in mir wütete.“

Tania schaut Dominik an und grinst: Was gefällt dir an Gran Canaria so, dass du immer wieder dort auf Urlaub hinfliegst?

„Ach, einfach alles. Es ist die perfekte Mischung aus Entspannung und Abenteuer. Allein die Menschen, das Essen, die Stimmung und das Meer ist es wert, immer wieder dorthin zu fliegen. Übrigens waren Lena und ich mittlerweile noch einige Male in unserem Hotel!“

Tania dreht ihren Kopf und fragt Lena: Wie hast du dir deine Zukunft als Kind / Jugendliche vorgestellt?

„Ich hatte schon den Drang verspürt, etwas Eigenes aufzubauen, wie nun mein Restaurant. Das Kochen hat mich schon als Kind fasziniert. Aber niemals hätte ich gedacht, dass ich es wirklich mache.“

Shari (bereits leicht beschwipst): Was habt ihr bei eurem ersten Wiedersehen empfunden!? 

Lena grinst Dominik an: „Ich war völlig geschockt.“
Dominik erwidert ihr Lächeln: „Geschockt? Wie soll ich denn bitte das verstehen?“
Lena: „Ich hab einfach nicht mit dir gerechnet.“
Dominik legt den Arm um Lenas Schultern und zieht sie näher an seine Seite. „Erst wusste ich ja überhaupt nicht, ob sie den Termin wirklich mit uns abhält. Dann, als ich sie gesehen habe, ist mir erstmal ein Stein vom Herzen gefallen und danach habe ich mich unfassbar gefreut. Ab da stand fest, dass ich sie nicht mehr verlieren wollte.“
Lena bekommt einen verträumten Gesichtsausdruck.

Wir fangen alle an zu kichern und werfen einen verträumten Blick auf den wunderschönen Sonnenuntergang. Der Alkohol und die Stimmung lässt uns in diesem Anblick versinken und die Gespräche verstummen kurz ...



Nicole verträumt aber auch verständnislos: Warum hat es dann so lange gedauert mit eurem Wiedersehen?

Lena: „Für mich war es damals ein passender Zufall, aber so wie Dominik mir später verraten hatte, war es wohl doch nicht so sehr Schicksal wie gedacht.“
Dominik grinst breit und zuckt mit den Schultern: „Was soll ich sagen? Sie ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Aber ich hätte sie viel früher suchen sollen, das ist das Einzige, das ich bereue.“

Der Abend neigt sich dem Ende zu und wir fangen an unsere Sachen zu packen.

Nicole kann sich eine letzte Frage nicht verkneifen: Welche Gemeinsamkeiten habt ihr?

Dominik: „Eigentlich ziemlich viele, auch wenn Lena anfangs anderer Meinung war.“
Lena zieht die Augenbraue hoch: „Ach, war ich das?“
Dominik: „Ohja!“ Sie geben sich einen flüchtigen Kuss.
Lena: „Dominik ist eigentlich genauso ein Familienmensch wie ich. Es ist uns beiden wichtig, dass wir Zeit miteinander verbringen.“
Dominik: „Und Abenteuer erleben!“
Lena lacht: „Und Abenteuer erleben!“
Dominik: „Wir ergänzen uns einfach. Wenn ich von einem Dach springen will, hält Lena mich kurz zurück und gibt mir einen Fallschirm.“

Wir verabschieden uns mit einer kurzen Umarmung von dem Pärchen und verabreden uns für den nächsten Morgen zum Frühstück im Hotel.





Tania
Zu unserem Bloggerteam:
Natürlich stellt man so ein Interview nicht alleine auf die Beine! Ich durfte durch die Romancewoche die liebe Shari von "Frl. Wundervoll's Welt" und auch Nicole von "Büchermomente" kennenlernen.
Wir haben uns lange Gedanken darüber gemacht welche Fragen wir den Protagonisten stellen und ich glaube ich kann für uns alle sprechen, wenn ich sage, dass wir ein tolles Interview hinbekommen haben!
Es hat total viel Spaß gemacht mit euch zusammenzuarbeiten Mädels!

Nicole
Shari




Freitag, 26. Mai 2017

Zwei Wochen im Sommer [Rezension]

Zwei Wochen im Sommer – Rose Bloom

Infos:
Erscheinungsdatum: 03.04.2017
Seitenanzahl (Ebook): 256
Formate: Ebook
Autorin: Rose Bloom
Verlag: Forever Ullstein
Bände der Reihe: -

Klappentext:
Als Lena von ihrem Jugendfreund Eric verlassen wird, bricht für sie eine Welt zusammen. Um wieder einen klaren Kopf zu bekommen, reist sie kurzentschlossen mit ihrer besten Freundin nach Gran Canaria. Dort lernt sie den Sunny Boy Dominik kennen. Dominik ist das komplette Gegenteil von Eric: Er sucht das Abenteuer und lebt in den Tag hinein. Als erfolgreicher Motorradrennfahrer kann er sich das auch leisten. Zwischen den beiden entspinnt sich eine Urlaubsromanze. Doch Dominiks Lebensstil ist nichts für die sicherheitsliebende Lena. Und als sie nach zwei Wochen nach Hause zurückkehrt, wartet Eric schon mit einer Entschuldigung auf sie. Drei Jahre später treffen sich Lena und Dominik zufällig wieder – Lena ist inzwischen mit Eric verlobt. Doch sie hat Dominik nie wirklich vergessen …

Mein Dank geht an die Autorin Rose Bloom und den „Forever Ullstein“ Verlag für das Rezensionsexemplar von „Zwei Wochen im Sommer“.

Meine Meinung:
Im Zuge der „Romancewoche“ durfte ich dieses Buch lesen und in die Geschichte von Lena eintauchen! Ein Protagonisteninterview mit Lena und Dominik findet ihr morgen hier auf meinem Blog!
Cover:
Das Cover macht direkt Lust auf Sommer! Ich kann förmlich das Meer rauschen hören und den Sand zwischen den Zehen spüren. Es strahlt einen einfach direkt an und ich konnte gar nicht anders, als direkt mit dem Lesen zu beginnen!
Der Schreibstil:
Rose Bloom hat einen lockeren und trotzdem sehr gefühlvollen Schreibstil. Sie hat es geschafft, dass mir beim Lesen von Szenen am Strand direkt warm wurde. Ich hatte regelrecht ein richtiges Sommer- & Urlaubsfeeling. Sie umschreibt die Charaktere so, dass man sich jedes Detail gut vorstellen kann und auch die Umgebung wird genau so beschrieben!
Die Charaktere:
Lena gegenüber war ich irgendwie skeptisch. Sie war mir anfangs ein bisschen zu steif und irgendwie so „möchtegern-erwachsen“. Doch als ich sie im Urlaub auf Gran Canaria begleiten durfte habe ich eine wirklich selbstbewusste und lockere Lena kennengelernt. All der Stress und dieses Spießige ist von ihr abgefallen und plötzlich war sie ein ganz anderer Mensch!
Eric ist so ein typischer Good-Boy. Oder auch nicht. Ich dachte zuerst er ist so ein sauberer, perfekter Typ. Ist er nicht, aber das werdet ihr schon noch herausfinden. Irgendwie war er mir die ganze Geschichte lang zu distanziert und ich wollte eigentlich auch gar nicht mehr über ihn erfahren. Das hat die Autorin wirklich gut hinbekommen!
Und Dominik ist einfach Dominik! Er ist ein Sonnyboy und war von Anfang an sympathisch. Ich mochte seine Art und wollte auch wirklich mehr über ihn erfahren! Ich finde er passt perfekt in die Geschichte! Mehr verrate ich euch jetzt nicht 😉
Die Geschichte:
Zwei Wochen im Sommer waren für mich eher zwei Tage im Sommer! So schnell hatte ich die kurzweilige und schöne Liebesgeschichte durch. Ich habe mitgefiebert und mitgelitten und die Geschichte hat mich total überzeugt. Die perfekte Mischung aus Sommerurlaub und Alltag mit einer ganz großen Portion Liebe!
Was Dominik und Lena dazu sagen erfährt ihr morgen.

Empfehlung:
Ich kann das Buch einfach nur allgemein weiterempfehlen. Wer für kurze Zeit in Sommer, Urlaub und Liebe abtauchen will der findet hier bestimmt die perfekte Story.

Mein Fazit:
Romantisch, kurzweilig und sommerlich!

Meine Bewertung:
10/10 Bücher für „Zwei Wochen im Sommer“




Donnerstag, 25. Mai 2017

Windgeflüster in Fella [Rezension]

Windgeflüster in Fella – Lara Kessing

Infos:
Erscheinungsdatum: 29.09.2016
Seitenanzahl (Taschenbuch): 460 Seiten
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Lara Kessing
Verlag: -
Bände der Reihe: Mondgeflüster in Fella (Band 2)

Klappentext:
Sorijas Welt ändert sich von einem Tag auf den anderen. Ein zerstörerischer Hagelsturm wütet in Fella und sorgt dafür, dass die Senk, eine Gruppe gewaltbereiter Fella-Bürger, die Kontrolle übernehmen. Während Sorija um ihr Überleben kämpft, unterläuft ihr ein gravierender Fehler und sie hat nur einen Versuch, diesen Fehler wiedergutzumachen. Die Fähigkeit, zu unterscheiden wer Freund und wer Feind ist, wird überlebenswichtig. Schnell wird klar: Die Senk bleiben dabei nicht ihre einzigen Feinde und die Liebe wartet nicht auf einen günstigen Zeitpunkt. Um ihr Ziel zu erreichen, muss Sorija die Rolle ihres Lebens spielen.

Mein Dank geht an die Autorin Lara Kessing für das Rezensionsexemplar von „Windgeflüster in Fella“!

Meine Meinung:
Auf Facebook wurde die Autorin, Lara Kessing, auf mich aufmerksam und hat mir direkt eine Nachricht geschrieben! Das Buch habe ich natürlich gerne angenommen, leider hat es lange gedauert bis ich zum Lesen gekommen bin! Ich wünschte ich hätte es schon früher gelesen!
Cover:
Irgendwie hat mich das Cover komplett verwirrt. Danach habe ich eine eher ruhige Geschichte erwartet (um ehrlich zu sein habe ich den Klappentext nur überflogen um komplett überrascht zu werden). Es ist etwas Besonderes und sticht auf jeden Fall aus der Menge heraus! Der einfache „Zeichenstil“ und der dunkle Hintergrund machen den perfekten Mix!
Der Schreibstil:
Um ehrlich zu sein musste ich mich erst an die Schreibweise von Lara gewöhnen. Ich weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll, aber sie schreibt nicht so gewöhnlich, sondern irgendwie anders. Dadurch hat man meiner Meinung nach ein sehr gutes Leseerlebnis und kann sich sehr gut in die Story versetzen. Ich hatte auch keine Probleme mir die Umgebung vorzustellen, als wäre ich mittendrin.
Die Charaktere:
Sorija ist ein tolles Mädchen. Keine Protagonistin die von Haus aus mutig ist, ganz im Gegenteil. Trotzdem entwickelt sie sich in der Geschichte sehr gut. Sie macht von Kapitel zu Kapitel immer mehr Fortschritte und am Ende hat sie sich wirklich meinen ganzen Respekt verdient. Man spürt richtig wie sie aufblüht und das hat wirklich einen sehr guten Eindruck hinterlassen.
Was mir auch sehr gut gefallen hat ist, dass es Charaktere gibt die immer für eine Überraschung zu haben sind. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass die Personen der Geschichte auch wirklich so real sein könnten mit all ihren Eigenschaften und Macken!
Die Geschichte:
Die Geschichte hat mich, wie oben schon erwähnt, sehr überrascht. Ich hatte etwas ganz Anderes erwartet, war aber trotzdem sehr begeistert! Die Geschichte wird zwar flüssig erzählt, trotzdem hat es sich zwischendurch ein bisschen in die Länge gezogen. Es gab Szenen die, meiner Meinung nach, nicht unbedingt bedeutend für die Handlung oder die Charaktere waren und das hat ein bisschen den Lesefluss gestört. Gerade nach spannenden Handlungen oder Wendungen gab es zwischendurch immer wieder ein paar Passagen die eher ein bisschen langweilig und zäh zum Lesen waren. Die Idee hinter der Geschichte ist jedoch sehr gut, eine Apokalypse der besonderen Art. So etwas habe ich zuvor noch nicht gelesen und gerade deswegen hat es mir auch gut gefallen.

Empfehlung:
Empfehlen kann ich das Buch auf jeden Fall Fans von Apokalypsen! Achtung: Keine Zombieapokalypse, trotzdem eine einfallsreiche Veränderung der Bevölkerung!

Mein Fazit:
Ein Reihenauftakt der mit seiner ganz eigenen Welt überzeugen kann!

Meine Bewertung:
8/10 Bücher für „Windgeflüster in Fella“