Mittwoch, 10. Mai 2017

Die Krankheitensammlerin [Rezension]

Die Krankheitensammlerin – Kia Kahawa

Infos:
Erscheinungsdatum: 21.02.2017
Seitenanzahl (Ebook): 216 Seiten
Formate: Ebook, Taschenbuch
Autorin: Kia Kahawa
Verlag: epubli
Bände der Reihe: -


Klappentext:
Fiona würde gerne ein sorgenfreies Leben führen, doch das Schicksal scheint nicht auf ihrer Seite zu sein. Nachdem schon vor Jahren Depressionen, Selbstwertprobleme und körperliche Belastungen von ihr Besitz ergriffen haben, wird ihre ungewöhnliche Sammlung ergänzt: Sie hat eine kranke Schilddrüse.
Bevor es noch schlimmer kommen kann, entscheidet sie, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen und ihr Leben radikal zu wenden. Pünktlich zum neuen Jahr soll alles anders werden.
Doch Fionas Wandel wird ihr von Freunden, Familie und Kollegen nicht erleichtert. Im Gegenteil: Keiner hält es für nötig, die junge Frau zu unterstützen, sodass sie sich selbst helfen muss, um ihre Pläne durchzusetzen. Koste es, was es wolle.

Mein Dank geht an die Autorin Kia Kahawa für das Rezensionsexemplar von „Die Krankheitensammlerin“!

Meine Meinung:
Auch die liebe Kia ist per Mail auf mich zugekommen und hat mich gefragt ob ich ihren Roman lesen möchte. Bei diesem Klappentext konnte ich auch einfach nicht nein sagen!
Cover:
Das Cover ist einfach gehalten, aber doch sehr schön. Das Violett steht in gutem Kontrast zur Teetasse und wenn man die Geschichte kennt passt das Cover auch gut zur Geschichte.
Der Schreibstil:
Der Schreibstil war ganz gut. Kia konnte mich leider nicht immer fangen, aber er war sehr angenehm zu lesen. Die Umgebung bekommt leider nicht wirklich viel Tiefe verliehen, es gab also wenig Details. Die Charaktere konnten mich da schon ein bisschen mehr überzeugen. Sie wurden passend beschrieben und ich konnte auch ihre Gedanken gut „nachvollziehen“. Was trotzdem ein bisschen fehlte war, dass die Emotionen die die Charaktere fühlen auch wirklich bei mir ankommen. 
Die Charaktere:
Fiona ist anders. Das geht zwar schon aus dem Klappentext hervor, jedoch wird das im Buch noch einmal viel deutlicher gemacht. Sie war mir zwar nicht übermäßig sympathisch, trotzdem habe ich ihre Geschichte mitgelebt und fand ihre Gedankenwelt sehr spannend, aber auch schockierend. Ihre Freunde verhalten sich nicht immer richtig und das erfahren sie auch eines Tages. Ob es da noch rechtzeitig kommt? Das habe ich mich während dem Lesen sehr oft gefragt. Aber naja ihr könnt es ganz einfach selbst herausfinden!
Die Geschichte:
Koste es, was es wolle. Das ist der letzte Satz des Klappentexts und es gäbe keinen besseren um diese Geschichte zu beschreiben. Die Protagonistin erlebt verschiedenste Krankheiten und jede macht ihr Leben ein bisschen schlimmer. Sie ist eher eine Einzelgängerin und will vom einen auf den anderen Moment ihr Leben verändern, dabei hat sie vergessen, dass nicht immer alles von jetzt auf gleich verändert werden kann. Auch ihre Freunde und ihre Familie hat sie nicht wirklich bedacht, aber wer sollte sie schon aufhalten? Eine Geschichte die zeigt, dass manche Veränderungen nicht immer leicht sind und vielleicht auch gar nicht so wünschenswert. Die Autorin hat mich mit ihrer Story definitiv zum Nachdenken gebracht und sie wird mir auch sicher in Gedanken bleiben!

Empfehlung:
Eine bedrückende Geschichte, die trotzdem sehr interessant ist.  

Mein Fazit:
Schockierend aber gut.

Meine Bewertung:
7/10 Bücher für Die Krankheitensammlerin



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen